Virales Marketing isch a absolut machtvolles Werbeinschtrument…Herr Vader hat einfach recht 😉 Hier der Inbegriff des viralen Marketings:

Also was ist dieses „virale Marketing“ jetzt eigentlich?

Streng genommen, gibt es virales Marketing gar nicht. Zumindest nicht als direkte Methode wie z.B. Suchmaschinenwerbung oder Printanzeigen. Vielmehr geht es darum, ein bestimmtes Ziel im Auge zu behalten, nĂ€mlich dass eine Marketingaktion/-kampagne „viral“ geht. Also sich wie ein Virus verbreitet, alle ansteckt, jeder es mitbekommt. Meine Ă€lteste Erinnerung an eine Aktion, die viral ging, datiert aus dem Jahr 1999. Erinnerst Du Dich noch an das Spiel „Moorhuhn“? Garantiert. Jeder BĂŒroangestellte verschickte damals den Link per eMail an Kollegen, Freunde usw. und ĂŒberall wurde Moorhuhn gezockt. Blöd nur: das Spiel war fĂŒr die Whisky Marke Johnnie Walker entwickelt worden, das ging im Spiel jedoch völlig unter. Schade, hĂ€tte die Marke sicherlich gut gepusht…

Virales Marketing heute

Nein, Du brauchst Dir jetzt nicht ĂŒberlegen, was fĂŒr ein Game Du auf den Markt werfen kannst, um damit einen viralen Effekt zu generieren. Das juckt heute keinen mehr hinterm Ofen hervor. Man muss sich etwas neues einfallen lassen, was es so noch nicht gab (und da schlagen wir im Prinzip auch schon die BrĂŒcke zum Guerilla Marketing). GlĂŒcklicherweise gibt es YouTube, was sich immer sehr gut eignet, um einen Clip zu platzieren der, mit entsprechendem Seeding, viral geht. Ich selbst habe mich vor kurzem daran versucht und ich muss sagen, es hat funktioniert :-) Hier das Video:

Ein Video, in welchem die organisatorischen Fails des Rockavaria Festivals angeprangert wurden…mit einer ordentlichen prise Sarkasmus 😉 Im Prinzip auch nichts wirklich neues, „der lachende Spanier“ wurde bereits in diversen Videos synchronisiert. Kennen tut ihn trotzdem noch nicht jeder. Manchmal kann also auch eine bereits existierende Idee, entsprechend abgewandelt, gut sein.

Klar, etwas ĂŒber 11.000 Klicks ist jetzt nicht die Welt, bei einer Zielgruppe von allerdings gerade mal 50.000-70.000 Menschen doch ganz Ok. Es wurde geshared, geliked, kommentiert und auf diese Seite hier kam auch noch ein bisschen Traffic. Klar, der war natĂŒrlich eher unqualifiziert, da eben eher Rock/Metal Open Air Menschen und wohl nur sehr wenige, die auf der suche nach Pproblemlösungen sind.

Du hast bock darauf bekommen, eine Marketingidee viral gehen zu lassen? Alles klar, lass uns loslegen!

Know-how, Neues und praktische Beispiele zum Thema Virales Marketing gibt’s hier im Brosulting Blog