Guerilla Marketing – verrückte Ideen für eine langweilige Welt! Oder: ungewöhnliches für mehr Aufmerksamkeit!

Guerilla Marketing – die Königsdisziplin in Sachen kreatives Marketing. Der Grund weshalb ich miGuerilla Marketing memech vor einigen Jahren dazu entschied, ein Studium in diese Richtung einzuschlagen. Wer hier keinen Mut besitzt oder ständig mit „aber“ argumentiert, hat schon verloren. Chancen nutzen und Ideen weiterentwickeln anstatt über Probleme beschweren und nur das Haar in der Suppe zu suchen ist das Motto.

Hier das Rezept für erfolgreiches Guerilla Marketing:

  • Brainstormings bis morgens um 6 (angefangen nachts um eins)
  • 8 Tassen Kaffee und 12 Dosen Monster zuviel*
  • 2 oder mehr Schachteln Zigaretten*
  • ein Mix aus online & offline – crossmediales Denken
  • der Gedanke zu provozieren oder anders zu sein
  • die Versuchung die „großen“ Manager oder „Top-Werber“ der BigBrands vor den Kopf zu stoßen mit Ideen, für welche ihnen der Mut oder der Anti-Konservatismus fehlt
  • frei von Grenzen zu denken
  • offen sein für neues und gewagtes

Guerilla Marketing kann teuer sein…muss es aber nicht

Klar, die Umsetzung einer richtig rockenden Guerilla Marketing Kampagne kann ordentlich ins Geld gehen, muss aber nicht. Ich habe bereits hervorragende Ideen gesehen, die mit nahezu „no-budget“ umgesetzt wurden aber natürlich auch Guerilla Marketing Aktionen, welche genau in die gegensätzliche Richtung gingen. Zu sagen „wir haben diesen Monat 500€ Budget übrig, lasst uns dafür mal eine Guerilla Marketing Kampagne starten“, ist sicherlich der falsche Ansatz. Besser: „Wir wollen Guerilla Marketing machen! Gib uns Ideen! Am Ende des Tages schauen wir, was auch umsetzbar ist. Vielleicht lassen sich manche Ideen ja auch hinsichtlich des Budgets optimieren“. Klar, wenn Du zu mir kommst auf der Suche nach Ideen, werde ich bei den Konzepten natürlich Deine wirtschaftliche Lage berücksichtigen. Einem kleinen Friseurladen eine Idee zu präsentieren, welche ein Budget von 80.000€ veranschlagt wäre definitiv NICHT im Sinne des Bro-Styles.

Und jetzt los, lass uns die Werbewelt auf den Kopf stellen – oder um es mit den Worten von Don Draper zu sagen: „If you don’t like what’s being said, change the conversation.“

*optional je nach Geschmacksvorlieben bzw. persönlichem Konsumverhalten

Know-how, Neues und praktische Beispiele zum Thema Guerilla Marketing gibt’s hier im Brosulting Blog